Warum ist eine Teilnahme sinnvoll?

Viele sind begeistert von Papst Franziskus und erhoffen sich einen neuen Aufbruch für die Kirche. Mit dem neu entwickelten Innovationsprogramm soll aus dem Wunsch Realität werden: eine lebendige und lebensnahe Kirche.

Das I-Programm richtet sich an Pfarren, Ordenseinrichtungen und weitere kirchliche Einrichtungen und Gruppen, die mit Problemen kämpfen und wirklich etwas dagegen unternehmen wollen. Viele leiden darunter, dass es keine oder kaum Jugendliche gibt, oder unter schlecht besuchten Gottesdienste, unter anhaltend hohen Austrittsraten oder schlicht unter Erfolglosigkeit trotz intensiver Bemühungen.

Es gibt aber auch kirchliche Einrichtungen, die gute Ideen für neue Projekte haben, aber nicht sicher sind, ob sie diese ohne Hilfe erfolgreich umsetzen können. Denn wie bei einer Schwangerschaft ist der Weg von der Zeugung bis zur Geburt ein langer, wichtiger Prozess, der gut begleitet sein will.

Ob für Jugendliche, Frauen oder Senioren, ob für bestimmte Milieus oder in Diakonie, Liturgie und Verkündigung: durch pastoral-innovative Projekte soll für die Menschen von heute spürbar werden, dass die Frohe Botschaft topaktuell ist und ihr Leben reicher macht – unabhängig von der persönlichen Kirchennähe oder Milieuzugehörigkeit. Christen sollen mit Achtsamkeit die unterschiedlichen Lebensrealitäten wahrnehmen. Im Dialog mit den Menschen können dann konkrete Angebote und Projekte entstehen, die spüren lassen, was mit einem „Leben in Fülle“ gemeint ist. Zugleich werden viele kirchlich Verantwortliche überrascht werden und neu entdecken können, was Kirche sein heute bedeuten kann.

Eckdaten eines Innovationsprogramms:
  • Etwa 8 und 12 kirchliche Organisationen nehmen teil und entsenden jeweils 2-4 VertreterInnen zu den gemeinsamen Treffen.
  • Dauer ist etwa ein Jahr (Schwangerschaft – Geburt – Babyphase: bis „das Kind laufen lernt“)
  • Ziel ist die Entwicklung eines konkreten pastoral-innovativen Projektes mit und für die jeweilige Pfarre bzw. Einrichtung  und dessen erfolgreiche Umsetzung.
  • Das I-Programm bietet gemeinsame Seminare mit ExpertInnen aus Theologie, Innovations- und Projektmanagement
  • Eine Kundschafter-Reise wird an Orte führen, von denen fruchtbare Impulse für das eigene Handeln zu erwarten sind
  • Auf Wunsch gibt es zusätzlich Projekt-Coaching vor Ort

Die Gesamtorganisation und Programmbegleitung liegt in der Verantwortung von Dr. Georg Plank.

Methodische Kennzeichen:
  • keine langen Vorträge, sondern Beteiligung und Motivation
  • keine faden Sitzungen, sondern Erlebnis und Humor
  • keine leeren Versprechungen, sondern Projekte mit Hand und Fuß.

Ein Kurs dauert etwa ein Jahr – einerseits lang genug für die realistische Umsetzung eines Projektes, andererseits zeitlich und finanziell überschaubar. Geplant ist, die I-Programme zukünftig international anzubieten.

Letztlich sollen Pfarren und kirchliche Einrichtungen dauerhaft von der Teilnahme profitieren, indem sie durch ein innovatives Projekt lernen, zukünftig auch andere Ideen erfolgreich umzusetzen. So soll eine lebendige und lebensnahe Kirche gefördert und erfahrbar werden.

Die TeilnehmerInnen profitieren darüber hinaus auch für ihre beruflichen und privaten Herausforderungen und erleben ein neues fruchtbares Miteinander von Innen und Außen, von Gebet und Aktion, von Spontaneität und Professionalität.

 

Weitere Informationen und Anmeldung unter kontakt@pastoralinnovation.at