LIVT „next level“ 11.-12.3.2019 in Salzburg

Internationale Intensivwerkstatt für kirchliche Teams

Thema: Vom Behaupten zum Erleben – Kultur sagt mehr als 1000 Worte
Biblische Vorbilder, einfache Methoden und konkrete Schritte zu einer wirkungsvollen Körpersprache Ihrer Organisation

Datum und Ort: Montag, 11. – Dienstag, 12. März 2019 in St. Virgil in Salzburg

Voraussetzung: Zumindest ein Teammitglied muss bereits an einer der folgenden Veranstaltungen teilgenommen haben: Innovationsforum PfinXten, Pfarrkurs (Pilotpfarren, Netzwerk Neues Wachstum), USA-Seminar, Erlebnistag oder eine individuelle Klausur mit Pastoralinnovation

Kosten: für Teams aus Pfarren und Gemeinden von 2-5 Personen: 720 € inkl. Mwst.
Jede/r zusätzliche Teilnehmer/in der gleichen Organisation: 240 € inkl. Mwst. pro Person
Dieser Betrag beinhaltet die kompletten Seminarkosten mit Verpflegung inkl. Kaffeepausen und Mittagessen für zwei Tage.
Die Unterkunft bitte eigenständig organisieren. Im Bildungshaus St. Virgil ist für diese Gruppe bis Anfang Februar 2019 ein Kontingent an Zimmern reserviert.

Anmeldung bis 15.12.2018

Zum Anmeldeformular

Inhalte der Intensivwerkstatt

Haben Sie sich schon gefragt, warum manche Veranstaltungen ohne viel Bewerbung gut besucht sind und andere nicht? Warum manche Lokale oder Geschäfte „in“ sind, obwohl ihre Lage nicht optimal ist, während andere eine schlechte Kundenfrequenz haben? Warum manche kirchliche Angebote boomen und viele unter Rückgang leiden, obwohl sie objektiv gut vorbereitet und durchgeführt werden?

Neben offensichtlichen Gründen gibt es eine Ursache, die meist unterschätzt wird. Wir nennen es die „Körpersprache“ eines Menschen, aber auch einer Organisation, die entweder anziehende oder abstoßende Reaktionen hervorruft. Natürlich sind es individuelle Faktoren, warum wir gerne in ein  bestimmtes Lokal gehen und ein anderes meiden oder in einem bestimmten Ort urlauben und in anderen nicht. Darüber hinaus gibt es aber allgemein gültige Grundsätze für die Entwicklung einer sympathischen Körpersprache, die auch für Pfarren, Caritaseinrichtungen, Ordinariate oder Orden gelten.

Bei dieser Intensivwerkstatt lernen Sie diese Grundsätze fachlich und erlebnisorientiert kennen. Unter methodischer Anleitung können Sie die Körpersprache des von Ihnen geleiteten Systems besser verstehen und gemeinsam mit Ihrem Team konkrete Schritte zur Verbesserung derselben entwickeln. Sie werden überrascht sein, wie leicht und systematisch dies möglich ist und welche Wirkungen Sie kurz- und mittelfristig erzielen können.

Menschen und Organisationen mit einer sympathischen Ausstrahlung sprechen auch skeptische Menschen positiv an, schaffen einen „safe space“ für neue oder ängstliche Menschen und vermitteln ohne Worte glaubwürdig die Werte und Botschaften, für die sie stehen. Noch ein wunderbarer Effekt: Wer eine solche Körpersprache entwickelt, dem werden auch Unzulänglichkeiten und Fehler leichter verziehen. So entkommt man leichter einer überfordernden Optimierungsfalle und findet zu mehr Wertschätzung, Achtsamkeit und Gelassenheit.

Kursleiter:

Dr. Georg Plank: Gründer von Pastoralinnovation

Der Theologe, Sozialmanager und Innovator Georg Plank aus Graz konnte in  verschiedenen kirchlichen Aufgaben Erfahrungen mit der „Organisation Kirche“ sammeln. Diverse Ausbildungen in Management, Organisations- und Personalentwicklung, Erlebnisorientierung und Motivationsforschung ließen ihn immer wieder erkennen: Je besser es gelingt, „als Leib“ zu leben, umso eher kann ein System gesund sein und erfolgreich für andere wirken. Besonderen Fokus legt er dabei auf die Integration fachlicher Aspekte, theologischer Begründung und geistlicher Weisheiten. Und bei allem Ernst der Lage kommt auch der Humor nicht zu kurz!

Dipl. PAss. Johannes Wiedecke: Referent für Katechumenat und missionarische Pastoral und Gesamtkoordinator der Langen Nacht der Kirchen in der Erzdiözese Salzburg

Der ausgebildete Bass Johannes Wiedecke wurde 1978 in Deutschland geboren. Er studierte an der Musikhochschule Hamburg zuerst Schulmusik und dann Konzertfach Gesang bei Prof. Siegfried Lorenz. Weiterhin besuchte er zahlreiche Meisterklassen und ist Preisträger internationaler Wettbewerbe. Johannes Wiedecke war von 2008 – 2010 als Gastdozent für Stimmbildung an der Musikakademie München beschäftigt. Von 2003 – 2007 war der Sänger Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper und war in über 200 Vorstellungen zu sehen. Nun bringt er sein Wissen und Können in der Kirche ein, damit die Frohe Botschaft für viele Menschen und Milieus eine bereichernde Erfahrung werden kann. Körpersprache ist eines seiner Leibthemen!