Für wen steht Pastoralinnovation zur Verfügung?

1. Für neue Ansätze in kirchlichen Einrichtungen (Pfarren, Diözesen, Orden, Caritas, Bewegungen etc.)

2. Für übergreifende innovative Projekte und Aktionen (vgl. die 2013 österreichweit durchgeführte AKTION GLAUBE: Verhüllen – enthüllen – entdecken)

3. Für Organisationen, Firmen, Medien, die sich mit der Frage beschäftigen, wie sie auf Basis christlicher Werte erfolgreich sein können – nicht auf Kosten anderer oder der Zukunft, sondern mit bestem Wissen und Gewissen

Georg Plank:

„Wie ein Geburtshelfer lege ich den Schwerpunkt auf die Phasen, wo Hilfe und Begleitung von außen sinnvoll sind. Gute Ideen können nur dann zu Innovationen werden, wenn gewisse Voraussetzungen erfüllt sind. Denn Widerstände auf unterschiedlichen Ebenen gibt es immer und überall. Daher gilt es, Prozesse so zu gestalten, dass tatsächlich neues pastorales Leben das Licht der Welt erblickt und selbständig leben lernt. Mir ist wichtig, dafür die vor Ort vorhandenen Potenziale und Stärken zu heben, wertzuschätzen und gut und realistisch in Verantwortung zu nehmen.“